Newsletter


Das Sekretariat der SGBF erstellt den Newsletter in einem regelmässigen Rhythmus. Darin werden die Mitglieder über Aktuelles aus dem Vorstand, der Bildungs- und Wissenschaftspolitik, Preisausschreibungen, Nachwuchsförderung, Weiterbildungen und Call for Papers informiert. Der nächste Newsletter wird im Herbst 2018 erscheinen.

Newsletter 2/2018 (PDF)

Newsletter Archiv

Stellenausschreibungen

aktuelle Stellenausschreibungen

Veranstaltungen / Ausschreibungen

September 2018

Grundschulforschungstagung 2018 : « Diversität und soziale Ungleichheit – Herausforderungen an die Integrationsleistung der Grundschule»
24. – 26. September 2018, Goethe-Universität Frankfurt am Main/Deutschland

Die 27. Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe in der DGfE-Sektion Schulpädagogik findet an der Goethe-Universität Frankfurt statt.

Zur Anmeldung : www.uni-frankfurt.de


Convegno Plurilinguismo
8. – 9. November 2018, SUPSI Locarno

Das Departement für Bildung und Lernen der Fachhochschule Südschweiz SUPSI zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Graubünden und der Pädagogischen Hochschule Wallis, laden alle Lehrpersonen, Ausbilder und Forscher, welche in der Fremdsprachenbildung und in der Didaktik der Fremdsprachen und der Mehrsprachigkeit tätig sind, sowie sämtliche in der Bildung tätigen interessierte Personen, Beitragsvorschläge für die „Convegno Plurilinguismo 2018“ (vierte Auflage) einzureichen.

Anmeldungsfrist Early Bird: 30. September 2018
Weitere Informationen: www.plurilinguismo2018.supsi.ch


Ausschreibung 2018: Wie geht gute Schule? – Forschen für die Praxis

Das Forschungsprogramm „Wie geht gute Schule? - Forschen für die Praxis“ der Robert Bosch Stiftung und der Deutschen Schulakademie im Umfang von insgesamt 520.000 € hat zum Ziel, die exzellente Schulpraxis der Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises systematisch zu erforschen.
Es stehen zwei thematische Schwerpunkte im Mittelpunkt der diesjährigen Ausschreibung:

  • Schwerpunkt A: Datenbasierte Schulentwicklung
  • Schwerpunkt B: Pädagogische Beziehungen in Schule und Unterricht
Einsendungen bis 30. September 2018
Weitere Informationen: www.deutsche-schulakademie.de


Call for Publication
Neue Konzepte des Humanismus für die Schule von morgen

Über die Jahrhunderte bzw. die ihm zugeschriebenen Definitionen hinweg waren dem Humanismus Erziehung und Bildung immer ein Anliegen. Als Renovator, Innovator und Grundutopist widerspiegeln seine gesellschaftlichen und kulturellen Vorhaben eine universelle, friedlich-gemäßigte und tolerante Vision des Menschen. Seine pädagogischen Ansprüche nehmen die Ausbildung von zukünftigen Führungsgenerationen oder Bürgerinnen und Bürger in den Blick – beide des selbstständigen Urteils fähig und sich für ein Gemeinwohl einsetzend, das keine Grenzen und keinen nationalen Rückzug kennt.
Der vorliegende Call konfiguriert sich um vier Hauptreflexionsaxen, die sowohl die Geschichte des Humanismus von der Renaissance bis in die Gegenwart umfassen als auch die spezifischen Beiträge des Humanismus zur Welt der Bildung hinterfragen:
  • Die historischen Humanismen und ihre Konzeptionen des Menschen im Bildungsprozess;
  • Der institutionalisierte humanistische Unterricht: von der humanistischen Schule bis zu den akademisch-universitären studia humanitatis;
  • TDer globalisierte Humanismus: von dem europazentristischen bis hin zum neuen weltumspannenden Humanismus;
  • Bildungskonzeptionen zur Zeit des Posthumanismus und des Postanthropozentrismus.
Einreichung von Abstracts auf Französisch, Deutsch oder Englisch vor 30. September 2018
Weitere Informationen: Call for publication (PDF)


Appel à communication
Colloque international ATRHE 2019 : Passages, transferts, trajectoires en éducation
24 et 25 juin 2019, UniMail Genève

L’équipe ERHISE de l’Université de Genève et les Archives Institut Jean-Jacques Rousseau (AIJJR) accueillent et co-organisent ce colloque de l'Association transdisciplinaire pour les recherches historiques sur l’éducation (ATRHE).
Le but de ce colloque est d’étudier sous un angle historique la façon dont les idées, les connaissances et les pratiques en éducation sont élaborées et transformées à travers des processus d’échanges et de circulation multiformes, à des échelles temporelles et géographiques variées, du local au transnational, et dans des contextes politiques également variés (nationaux, coloniaux, impériaux).

Date limite pour l’envoi des propositions : 30 septembre 2018
Informations complémentaires : www.unige.ch



Oktober 2018

Journée d’étude / Studientag
"Quel enseignement bilingue à l'école obligatoire / Welcher zweisprachige Unterricht in der obligatorischen Schule?"
3 octobre 2018, Haute Ecole Pédagogique - BEJUNE, site de Bienne
 
L’enseignement bi-plurilingue ou immersif est un lieu de croisement de différentes approches didactiques (approches de L2 ou DNL, monolingues ou bi-plurilingues, etc.), dépendant, d’une part, du type de programme choisi, ainsi que de ses conditions d’implémentation dans des contextes socio-institutionnels particuliers et, de l’autre, des représentations et postures didactiques des enseignant·e·s donnant lieu à des pratiques variées en classe. Les enjeux sont alors multiples pour les établissements scolaires, la formation initiale et continue, et les enseignant·e·s.
Der zwei-mehrsprachige oder immersive Unterricht ist ein Kopplungspunkt verschiedener Lehransätze (L2- oder DNL-Ansätze, einsprachige oder zwei-mehrsprachige Ansätze usw.), abhängig einerseits vom gewählten Programmtyp und den Durchführungsbedingungen in bestimmten sozialen und institutionellen Kontexten und andererseits von den Repräsentationen und Haltungen der Lehrer.innen, was zu einer Vielfalt an Praxen im Unterricht führt. Somit sind viele Themen von Belang für die Schulen, die Aus- und Weiterbildung, und die Lehrer.innen. Entrée libre, sur inscription

Délai d’inscription : 2 octobre 2018
Informations complémentaires : www.hep-bejune.ch


Save the date
Tagung: „Gendersensible Berufsorientierung und Berufswahl: Beiträge aus der Forschung und Praxis“
26. Oktober 2018, Solothurn

Die Pädagogische Hochschule FHNW organisiert in Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung IZFG der Universität Bern diese Tagung.
Die Tagung hat zum Ziel Erkenntnisse aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie innovative
Beispiele der Umsetzung einer gendersensiblen Berufsorientierung im (Hoch-)Schulkontext zu bündeln und mit Vertreterinnen aus Wissenschaft, (Berufs-)Bildungspraxis und Gleichstellung zu diskutieren. Sie wird im Rahmen des Aktionsplans Chancengleichheit FHNW 2017-20 umgesetzt.

Anmeldeschluss: 7. Oktober 2018
Weitere Informationen : www.fhnw.ch


Call for Papers: Postersession
7. „QualiZüri“ Networking Day für qualitativ Sozialforschende:
Inter- und Transdisziplinarität in der qualitativen Sozialforschung
22. November 2018, Universität Zürich, Rämistrasse 71, Zürich, 14:00 – 20:00 Uhr

Der Networking Day dient dem Ziel, Nachwuchswissenschaftler/innen der qualitativen Sozialforschung miteinander in Austausch zu bringen und einen Beitrag zur institutionellen Etablierung qualitativer Forschungsmethoden in der deutschsprachigen Schweiz zu leisten. Die Wahl des diesjährigen Themas – Inter- und Transdisziplinarität – geht auf die Beobachtung einer zunehmenden Verbreitung qualitativer Forschungsmethoden zurück, die im Kontext der deutschsprachigen Schweiz besonders spürbar ist, weil die qualitative Methodenlehre innerhalb der einzelnen Disziplinen hierzulande eher schwach institutionalisiert ist. Neben der Präsentation von Forschungsprojekten und der Vernetzung der Teilnehmenden möchte der diesjährige Networking Day die Gelegenheit bieten, die Potenziale und Risiken dieser Situation zu ergründen.

Zusendungen der Abstracts: 7. Oktober 2018
Weitere Informationen: www.zqf.uzh.ch


1st International Conference on “International Perspectives in Education“
12 – 13 October 2018, University of Derby, Buxton Campus, Buxton, Derbyshire, UK

The conference offers an international and clearly interdisciplinary stage for presenters and participants from all around the world. The congress is open to researchers and professionals studying in varying fields of education from preschool education to higher education, from teacher education to educational technologies.

More information: http://ipie2018.org/


Öffentliche Tagung
Das gesellschaftliche Bild und die pädagogische Bedeutung der Lehrberufe
2. & 3. November 2018, Universität Zürich

Die Tagung – ein Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) der Universität Zürich und der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) – ist der pädagogischen Bedeutung und dem gesellschaftlichen Bild der Lehrberufe gewidmet.
Aus unterschiedlichen kultur- und bildungswissenschaftlichen Perspektiven soll ein Blick auf ein Berufsfeld geworfen werden, das heute sowohl unter einem Anerkennungsverlust, Autonomieverlust und Autoritätsverlust zu leiden hat als auch hinsichtlich Ausbildungs- und Berufspraxis einem verstärkten bildungspolitischen und bildungsadministrativen Standardisierungs- und Normierungsdruck ausgesetzt ist.

Anmeldung bis 15. Oktober 2018
Weitere Informationen: Programm (PDF)


Call for Papers
Journal „Social Inclusion“ on the topic ‚Types of Education, Achievement and Labour Market Integration over the Life Course’

The aim of this thematic issue is to shed more light on the mid- and long-term effects of different types of education beyond labour market entry. This includes studies on the relationship between different types of education or skills and labour market outcomes (e.g., unemployment, labour market exit, income, occupational status), as well as educational achievement or skill development. The volume may include theoretical and empirical contributions from varying disciplines. Single-country or comparative studies based on individual or aggregate data are welcome.

Deadline for abstracts: 15 October 2018
More information: www.ehb.swiss


Save the Date
Geisteswissenschaftliche Forschungsplattformen in der Schweiz
im Kontext von Open und FAIR Data
Freitag, 2. November 2018, Kursaal Bern, Bern

An der Tagung werden inhaltliche, technische, finanzielle und strategische Voraussetzungen identifiziert, damit geisteswissenschaftliche Forschungsplattformen die Anforderungen nach Open und FAIR Data umsetzen können.

Anmeldeschluss: 22. Oktober 2018
Weitere Informationen: www.sagw.ch


5e colloque GEVAPP
« Lieux, rythmes et savoirs dans l’alternance. Former et évaluer à quoi, quand et où ? »
24-26 octobre 2018 Martigny (Valais)

Les thématiques couvrant des problématiques transversales, les thèmes de ce colloque intéresseront autant les formateurs en institution de formation à l’enseignement ou aux métiers que les formateurs de terrain (professionnels, maitres de stage ou d’apprentissage, formateurs engagés dans les cours inter-entreprises, ...).

Informations supplémentaires: sites.google.com


Internationale Konferenz
"Failing Identities, Schools and Migrations - Teaching in (Trans)National Constellations"
26. - 28. Oktober 2018, Universität Bremen, Deutschland

Diese vom Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC) der Universität Oldenburg und dem Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung (AbiB) der Universität Bremen gemeinsam veranstaltete internationale Tagung zielt auf eine kritisch-reflexive Auseinandersetzung mit der (angemessenen) Rolle von Lehrer*innenhandeln und Lehrer*innenbildung in (trans)nationalen Konstellationen.

Information: www.fb12.uni-bremen.de


Call for Papers der ZFHE: 14/1 zu "University-wide Integration of Research and Education to Benefit Student Learning"

This thematic issue aims to bring together a collection of cases of (new) HEIs that work on the further integration of research and education to benefit student learning. Interesting case studies potentially discuss issues such as: how is the HEI change planned, how is it executed and monitored and how is the evaluation of the change done. In all cases it should be clear that an institutional vision is connected to a systematic further integration of research and education related to more than a single educational programme. Also institutional strategies directed to systematically include students in research outside of their educational programme would be of interest, as long as the students are from more than a single discipline or programme.
Editors: Didi Griffioen (Amsterdam UAS) & Jan Elen (KU Leuven)

Publication date: March 2019
Submission deadline: 29 October 2018
More information: www.zfhe.at


Schweizer Plattform Bildung 2030
30. Oktober 2018, 9.15 – 16.30 Uhr, Bern, Eventforum

Im Anschluss an die letztjährige Lancierung der Schweizer Plattform Bildung 2030 (www.unesco.ch) lädt die Schweizerische UNESCO-Kommission zur nächsten Ausgabe der Plattform ein. Die diesjährige Tagung beschäftigt sich mit dem Thema «Digitalisierung & Medien» und wird organisiert in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ.

Weitere Informationen: www.unesco.ch


Call for Papers
3. Internationaler Kongress der IGSP „Lernen in der Praxis. Professionalisierungsprozesse im Kontext schulpraktischer Studien in der LehrerInnenbildung“
25. - 27. April 2019 Graz, Österreich

Die IGSP ist eine internationale Gesellschaft, die mit dem Ziel gegründet wurde, berufs- und schulpraktische Studien in ihrer Eigenlogik und ihrer Mittlerstellung zwischen begründeten akademischen Ansprüchen einer wissenschaftlichen LehrerInnenbildung einerseits und den Anforderungen berufspraktischen Handelns im Berufsfeld andererseits zu konturieren.
Die Tagung wird von der Pädagogischen Hochschule Steiermark und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz organisiert. An der Tagung werden empirisch und theoretisch fundierte Beiträge sich mit Professionalisierungsprozessen angehender LehrerInnen befassen und Impulse geben für eine kohärente und zielführende Gestaltung von berufspraktischen Studien.

Beitragseinreichung vom 1. September bis 31. Oktober 2018
Weitere Informationen : www.igsp.at


Call for Papers
Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. (GMW): Vom E-Learning zur Digitalisierung ­ Mythen, Realitäten, Perspektiven (Buchprojekt 2018)

Digitalisierung ist seit mehreren Jahren das neue Schlagwort. Es verheißt Offenheit, Modernität und die Beschäftigung mit den aktuellen und dringenden Fragen der Gesellschaft. Von der Wirtschaft über Politik und Recht bis hin zur Bildung – Digitalisierung erscheint in allen Bereichen aktuelle Notwendigkeit und wird dort nahezu unhinterfragt in Begriff und Konzept übernommen. Daher erscheint es besonders interessant, einschlägige Narrative im Zusammenhang mit dem Digitalisierungsbegriff offenzulegen und aus wissenschaftlicher wie praktischer Sicht zu diskutieren.
Die GMW lädt dazu ein, Buchbeiträge in deutscher oder englischer Sprache zu dieser aktuellen Themenstellung beizusteuern. Es sind theoretische Arbeiten und Reflexionen, empirische Studien sowie Praxisberichte aus Hochschule, Wissenschaft und (Digital-)Wirtschaft willkommen und können in verschiedenen Formaten eingereicht werden. Der Einreichprozess verläuft in zwei Phasen:
Vollständige Buchbeiträge bis zum 31. Oktober 2018

Weitere Informationen: www.gmw-online.de


Call for Papers
Herausgeberband zum Thema „Praxistheoretische Perspektiven in der Medienpädagogik“

Praxistheoretische Ansätze sind in den letzten Jahren umfassend erneuert und weiterentwickelt worden, wie sich beim Blick auf die zahlreichen Publikationen der jüngeren Vergangenheit zeigt. Dabei lässt sich unter anderem feststellen, dass diese Entwicklung über die Soziologie hinaus auch in anderen Disziplinen Resonanz findet, wie etwa der Kommunikations- oder Medienwissenschaft. Neben dem theoretischen Gehalt, das Praxistheorien bieten, erweist sich das Spektrum der empirischen Zugänge auf praxeologischer Basis als vielfältig.
Es wird zur Einreichung von Beiträgen aufgerufen, die sich im Kontext von Fragestellungen zu Formen und Modi der Subjektivierung (wie Erziehung, Lernen, Bildung oder Sozialisation) im Zusammenhang mit Medien auf ein praxeologisches Fundament stützen. Der Band erscheint voraussichtlich Ende 2019 in der Reihe Digitale Kultur und Kommunikation bei Springer VS.
Es werden ausdrücklich nicht nur Erziehungswissenschaflter*innen zur Einreichung von Abstracts aufgefordert, sondern auch Personen aus angrenzenden Disziplinen wie der Kommunikations- und Medienwissenschaft oder Soziologie.

Einreichungstermin für Abstracts: 31.10.2018
Weitere Informationen: www.hf.uni-koeln.de


SAGW – Digitale Transformation - Bitte um Projektanträge

Gegenwärtig werden erhebliche Forschungsmittel für die Digitalisierung eingesetzt. Sieht man von der kürzlich erfolgten Ausschreibung „Digital Lives“ durch den SNF ab, stehen bislang die Geistes- und Sozialwissenschaften nicht im Fokus der erfolgten und laufenden Forschungsförderung im Digitalisierungsbereich.
Für das Jahr 2019 wurden den Akademien der Wissenschaften Schweiz zusätzliche Mittel für die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in Aussicht gestellt. Der Leitung der Akademien Schweiz liegt es daran, dass auch geistes- und sozialwissenschaftliche Arbeiten gefördert werden können.
Form: Skizze (1-2 Seiten) unter Angabe des Finanzbedarfs sowie einer Kontaktperson: Forschungsstand, Untersuchungsobjekt, Verfahren und Ziele.
Formate: Tagungen, Berichte, Publikationen, Studien und Erhebungen.
Beiträge: SFr. 20'000.- bis 100'000.-
Frist : 31. Oktober 2018
Weitere Informationen : 176155.seu2.cleverreach.com


AREF 2019
Congrès international d’Actualité de la Recherche en Éducation et en Formation (AREF)
3, 4 et 5 juillet 2019, Université de Bordeaux, France

L’AECSE (Association des Enseignants et des Chercheurs en Sciences de l’Éducation), la SSRE (Société Suisse pour la Recherche en Éducation) et ABC-Educ (Association belge des chercheurs en Education) ainsi que les trois laboratoires de recherche en sciences de l’éducation de l’Université de Bordeaux (le Ceds, Lab-E3D et le Laces) en collaboration avec l’ESPE d’Aquitaine et la Faculté des Sciences de l’Education s’associent pour l’organisation de la cinquième édition de ce congrès.
Dans la tradition des congrès AREF, cette cinquième édition, non thématique, valorisera les recherches ou les regards les plus récents et les plus structurants en éducation et en formation et contribuera à la formation des futurs chercheurs (conférences plénières sur des questions d’actualité ou des regards nouveaux sur des questions anciennes, tables rondes sur des questions vives ou émergentes, symposiums thématiques, ateliers).
Soumission des propositions jusqu’au 31 octobre 2018
Inscriptions du 4 février – 7 juin 2019
Informations complémentaires: https://aref2019.sciencesconf.org/



November 2018

Save the Date
Big Data in den Sozialwissenschaften – Herausforderungen und Chancen
Freitag, 9. November 2018, Hotel Kreuz, Bern

An der Tagung werden die zu erwartenden Ergebnisse und Erkenntnisse für die gesellschaftliche und politische Praxis diskutiert. Mit sozialwissenschaftlichen Anwendungsbeispielen soll gezeigt werden, dass die Beschäftigung mit Gib Data Eingang in die Forschung gefunden hat und dass relevante wissenschaftliche sowie anwendungsorientierte Resultate vorliegen.

Anmeldeschluss: 2. November 2018
Weitere Informationen: www.sagw.ch


Call for Papers
11. Schweizer Heilpädagogik-Kongress
„Die digitale Transformation – Fluch oder Segen für die Sonderpädagogik?“

27. und 28. August 2019, Bern vonRoll-Areal

Digitale Elemente wie Internet, soziale Medien, assistierende Technologien oder Roboter beeinflussen zunehmend unseren Alltag und die zwischenmenschlichen Beziehungen. Was bedeutet diese Transformation für die Arbeitsfelder der Heil-und Sonderpädagogik? Was bewirkt sie für Menschen, die mit einer Beeinträchtigung leben? Der 11. Schweizer Heilpädagogik-Kongress setzt sich mit Chancen und Risiken von digitalisierten Lern-, Arbeits- und Lebenswelten auseinander.
Sie sind eingeladen, Ihr Forschungsprojekt oder Spezialgebiet einem breiten Publikum von Fachleuten vorzustellen. Das Thema Ihres Beitrags (in der Form von Referaten, Workshops) kann mit dem Kongressthema übereinstimmen oder im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik frei gewählt werden.

Anmeldeschluss: 9. November 2018
Weitere Informationen: www.szh.ch/kongress


13th EAPRIL Conference
12 – 14 November 2018, Portoro� (Piran), Slovenia

In close cooperation with the University of Maribor, an interesting conference programme on Practitioner Research in Education & Learning will be offered.

More information:www.eapril.org


Tagung: „Lehrpreise an Hochschulen: Ein Beitrag zur institutionellen Lehrentwicklung?“
Donnerstag, 29. November 2018, 09:30 – 16:30, Universität Zürich

Die Tagung richtet sich insbesondere an Personen, die sich in ihren Hochschulen mit Lehrentwicklung, Lehrstrategien und Lehrpreisen befassen und die Gelegenheit nutzen wollen, mit weiteren interessierten Personen ins Gespräch zu kommen und eigene Überlegungen und Erfahrungen in die Diskussion einzubringen.

Weitere Informationen: www.hochschuldidaktik.uzh.ch


Call for Papers
Tagung «Partizipation – Schule – Entwicklung»
9. (abends) und 10. Mai 2019, PH Zürich

Diese Tagung ist die Abschlusstagung des Projekts PasSe («Partizipation stärken – Schule entwickeln»). Sie richtet sich an Personen aus der Schulpraxis, Wissenschaft und Bildungspolitik, die an den Themen Partizipation und Schulentwicklung interessiert sind. Am Donnerstagabend, 9. Mai, finden Referate von Prof. Dr. Laura Lundy über Partizipation und von Dr. Nina Bremm über Schulentwicklung statt. Für Freitag, 10. Mai, ist ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarveranstaltungen, Parallelsessions und kreativem Erleben von Partizipation geplant. Die Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist auch möglich. Für die Parallelsessions können vorab Beiträge eingereicht werden: Beiträge aus der Praxis und aus der Wissenschaft sind gleichermassen willkommen.

Einreichefrist: 30. November 2018
Weitere Informationen: https://phzh.ch/pse



Dezember 2018

6th Congress on Research in Vocational Education and Training: “The end of VET as we know it? Skills development in times of technical and social change”
4 – 6 March 2019, SFIVET, Bern/Zollikofen

The congress will give you an opportunity to not only present your own research work but also to discuss research issues with other colleagues in the field. The congress is open to participants from all over the world. All presentations therefore need to be given in English.

Start of registration: 1 December 2018
More information: hwww.sfivet.swiss




2019

Call for Papers
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) 2019: Bildungsprozesse in heterogenen Kontexten
26. – 28. Juni 2019, Basel, Pädagogische Hochschule FHNW und Universität Basel

Bildung vollzieht sich in Wechselwirkung mit verschiedenen Akteuren und ist damit an Kontexte gebunden. Kontexte heterogen und Bildungsprozesse kontextualisiert zu denken, hat sich in verschiedenen Forschungsbereichen zu einem Leitthema entwickelt.
Am Jahreskongress 2019 sollen Beiträge sowohl aus den Erziehungswissenschaften und den Fachdidaktiken als auch aus anderen sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschungszusammenhängen in den folgenden drei thematischen Feldern diskutiert werden:
  1. Theoretische Zugänge zu Heterogenität
  2. Fachlichkeit in heterogenen Kontexten
  3. Unterschiedliche Konzepte der Heterogenität und ihre Auswirkungen
Kongressverantwortliche: Markus P. Neuenschwander, Afra Sturm, Monika Waldis, Pädagogische Hochschule FHNW
Beiträge bis 15. Januar 2018
Weitere Informationen unter: www.sgbf2019.ch


USave the Date
ÖFEB Kongress 2019: „Vermessen?
Zum Verhältnis von Bildungsforschung, Bildungspolitik und Bildungspraxis“
17. bis 20. September 2019, Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, Linz, Österreich

Seit der Jahrtausendwende nimmt der Begriff der Evidenzorientierung eine prominente Rolle im Bildungsbereich ein. Entwicklungsentscheidungen sollen auf Basis verfügbarer Informationen gefällt werden. Die besten verfügbaren Informationen und Rückmeldungen über die Auswirkungen von Konzepten nutzen - das ist auf dem Papier ein relativ einfaches und plausibles Modell, seine Umsetzung in der Praxis ist offenbar schwieriger. Im Fokus des Kongresses stehen folgende Fragen:
• Haben wir genügend bzw. die richtigen „Evidenzen“, um Bildungsprozesse sinnvoll zu steuern?
• Welche Informationen/Daten werden von wem wie und warum genutzt, welche nicht und warum nicht?
• Was sagen vorliegende Informationen/Daten über gelingende Bildungsprozesse?
• Erhöhen vermehrte Testungen die pädagogische Qualität?

Weitere Informationen: https://ph-ooe.at


Save the Date
Bildungs- und Schulleitungssymposium/World Education Leadership Symposium (WELS): Verantwortung für Bildung – Ansprüche, Realität, Möglichkeiten
25. – 27. September 2019, PH Zug

Wissen vertiefen – sich mit Expertinnen und Experten austauschen – Beziehungen pflegen – Kontakte knüpfen – Ideen verfolgen bei der grössten internationalen Expertentagung im gesamten europäischen Raum zu Bildungs- und Führungsfragen.
Das Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie IBB der PH Zug unter Leitung von Prof. Dr. Stephan Huber widmet das nunmehr sechste Bildungs- und Schulleitungssymposium im Plenumsprogramm dem Thema «Verantwortung für Bildung – Ansprüche, Realität, Möglichkeiten».
Darüber hinaus steht im Parallelprogramm ein informatives Themenspektrum zur Auswahl. Themen sind u.a. Responsible Leadership, Leitung zwischen Bewahren und Innovieren, Communities of Practice, Bildungslandschaften, aktuelle Herausforderungen und internationale Trends, Bildungspolitik, Alltag der Bildungspraxis: Wunsch und Wirklichkeit, Bildung 5.0, Nachhaltigkeit, Bildungsinnovation.
Das IBB der PH Zug veranstaltet das Symposium in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern und in Kooperation mit der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK. Die Schirmherrschaft des Symposiums hat Staatssekretär Dr. Mauro Dell'Ambrogio, Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, übernommen.

Weitere Informationen: https://wels.edulead.net/



top