Newsletter

Das Sekretariat der SGBF erstellt den Newsletter in einem regelmässigen Rhythmus. Darin werden die Mitglieder über Aktuelles aus dem Vorstand, der Bildungs- und Wissenschaftspolitik, Preisausschreibungen, Nachwuchsförderung, Weiterbildungen und Call for Papers informiert. Der nächste Newsletter wird im Dezember 2020 erscheinen.

Newsletter 3/2020 (PDF)

Newsletter Archiv

Stellenausschreibungen

aktuelle Stellenausschreibungen

Veranstaltungen / Ausschreibungen

November 2020

Ausschreibung von praxisbezogenen Workshops sowie wissenschaftlichen Beiträgen (Präsentationen und Poster)
2. Internationale Tagung Achtsamkeit in Schule und Bildung 2021
25. September 2021, Pädagogische Hochschule Zürich

Die Arbeitsgruppe Achtsamkeit in Schule und Bildung der Schweizer Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) und die Pädagogische Hochschule Zürich in Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen Luzern und St. Gallen, der Universität Bern, dem MBSR-Verband und der gemeinnützigen Organisation Achtsame Schulen Schweiz, laden ein zu dieser Tagung.
Ziel der Tagung ist eine wissenschaftliche und praxisbezogene Auseinandersetzung mit dem Thema der Achtsamkeit im Kontext der Lehrpersonenbildung, des Schulunterrichts sowie der Erziehung und Betreuung im schulischen Kontext. Konkret soll das Thema Achtsamkeit in Schule und Bildung sowohl im wissenschaftlichen Diskurs als auch durch spezifische praxisorientierte Angebote im schulischen Kontext erforscht werden. Einem breiten Publikum von interessierten Personen soll damit eine bessere fachliche Vernetzung sowie einen kritischen Austausch ermöglicht werden.
Die Zielgruppe umfasst Forschende, Lehrpersonen aller Stufen, Schulleitungen, Schulpsycholog*innen, Studierende und Dozierende an PHs und Universitäten, Bildungsverantwortliche und Politiker*innen, Mitarbeiter*innen der Schulsozialarbeit, der Heilpädagogik, der Logopädie und der Psychomotorik-Therapie sowie interessierte Eltern.

Einreichfrist: 30. November 2020
Weitere Informationen: phzh.ch



Dezember 2020

Covid-19 impact on education in Switzerland - Overview of studies
Open Repository and Online Event
1 December 2020, 13.00-17.00

The pandemic has had a major impact on education, not only because of the social isolation during the lockdown, but also because of the need to organise education differently after reopening of schools. New practices have emerged and continue to develop. Educational researchers have quickly accompanied the emergence of these new practices with research activities. Many have conducted studies to document and investigate the effects of the coronavirus pandemic on education. These studies can make a significant contribution to understanding what has happened, but also to preparing future scenarios, based on evidence.
But how to gather all these studies in order to make them accessible and useful for the entire research community? The Swiss Conference of Cantonal Ministers of Education (EDK/CDIP), the State Secretariat for Education, Research and Innovation (SERI/SBFI/SEFRI) and the EPFL Center for Learning Sciences (LEARN) teamed up to propose a platform for the sharing of research on Covid-19 impact on education in Switzerland: airtable.com.

The online event will bring researchers together in order to make the diversity of studies accessible to the research community. Studies may range from kindergarten to vocational or higher education. They may concern any linguistic region and canton in Switzerland. They may include the perspectives of learners, teachers, parents, school directions, authorities or experts. Their thematic focus may be on aspects such as the delivery of content, the assessment and evaluation practices, new ways of interacting while being at distance, emotional reactions, or the use of technology, just to name a few. The exchange will be completely informal. This also means that there is no peer review process and presenters are responsible for the quality of their contribution.

More information: www.sfdn.ch


European Conference on Educational Research (ECER) 2021:
Education and society: expectations, prescriptions, reconciliations

6. – 9. September 2021 – Universität Genf

Dieser Kongress wird von der Universität Genf und der Pädagogischen Hochschule Wallis in Zusammenarbeit mit der EERA und der SGBF organisiert.

Die Einreichung von Beiträgen wird ab 1. Dezember 2020 möglich sein.
Weitere Informationen: eera-ecer.de

Vorkonferenz
Emerging Researchers’ Conference (ERC) 2021

3. – 4. September 2021 – Universität Genf
Weitere Informationen: eera-ecer.de


Ausschreibung des Österreichischen Berufsbildungsforschungspreises 2020

Ob die 7. BBFK am 9. und 10. Juli 2020 in Klagenfurt stattfinden wird, kann heute wohl niemand sagen – wir wissen einfach nicht, wie sich die Situation rund um das Corona-Virus entwickeln wird.
Was aber gesichert ist: die Ausschreibung des Österreichischen Berufsbildungsforschungspreises, der im Juli 2020 – wie und wo auch immer – zum siebten Mal vom österreichischen Bildungsministerium vergeben werden wird. Das seitens des Preis-Stifters damit verbundene Anliegen ist die Stimulierung der Berufsbildungsforschungslandschaft im deutschsprachigen Raum durch Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die prämierte Arbeit soll einen fundierten Beitrag zur Weiterentwicklung der Berufsbildungsforschung leisten. Eingereicht werden können (a) Originalbeiträge in Form von wissenschaftlichen Papieren, (b) bereits in Zeitschriften oder Sammelbänden publizierte Aufsätze oder (c) überdurchschnittlich gute Dissertationen.

Einreichfrist verlängert bis 1. Dezember 2020
Die Ausschreibung online: www.bbfk.at


Online-Tagung Schule integriert … starke multiprofessionelle Teams
Freitag 4. Dezember 2020, 09.00-17.00 Uhr

Wenn Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf in Regelklassen unterrichtet werden, sind verschiedene Expertinnen und Experten unterschiedlicher Denkschulen und Institutionen beteiligt. Heilpädagogische Fachkräfte, Lehrpersonen, Sachverständige aus der Schulsozialarbeit und der Schulpsychologie sind aufgefordert, die unterschiedlichen Sichtweisen, Vorschläge und Aktivitäten miteinander zu koordinieren. Die Tagung gibt einen Einblick in für die Praxis relevante Theorien und Modelle kooperativer Prozesse und ermöglicht konkrete Anregungen zur inklusionsfördernden Ausgestaltung der Praxisfelder.

Programm und Anmeldetermin: 3. Dezember 2020
Annmeldung:www.hfh.ch


Call for Papers
WERA Focal Meeting 2020+1 - Networking Education: Diverse Realities, common Horizons
7 – 9 July 2021, Santiago de Compostela

In general, the WERA Focal Meeting seeks to feature research that includes more than one country or is comparative, cross-cultural, international, or transnational in conceptualization, scope, or design. Paper and poster submissions need to meet these criteria; symposia submissions can include papers from single sites or countries as long as the presentations combined are from different countries and the aims of the symposium are anchored in worldwide or global issues. Duplicate submission of the same symposium, paper or poster through the SEP and WERA online submission systems is not allowed.Papers, postersand symposia submissions are encouraged to synthesize knowledge worldwide overthe last decade andanticipate future research trends and directions.Scholarly papers and symposia who adhere to this call will be featured at the WERA 2020+1 Focalmeeting.

Deadline for submission: 12 December 2020
Early bird registration: July 1, 2020 - March 31, 2021
Registration: April 1, 2021 - June 20, 2021
More information: wera-compostela.com


Online
4th international VET Conference: “Crossing Boundaries”
8 to 9 April 2021 in Muttenz/Basel

The Bern University of Teacher Education and the University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland, School of Education jointly organize this conference. A particular focus will be on Vocational Education and Training Pathways and Lifelong Learning with respect to the three reference levels Systems, Institution and Agency, and Practice and Actors. We invite researchers from the field of vocational education and training and lifelong learning as well as from adjacent disciplines to contribute a presentation and a paper to the conference in 2021.

The call for papers is open until 15 December 2020.
More information: vetnetsite.org


Online
4. IGSP-Kongress : « Lernen in der Praxis : Kohärent, interdisziplinär, transdisziplinär ? »

22.-24. März 2021, Universität Osnabrück, Deutschland

Die IGSP ist eine internationale Fachgesellschaft, die mit dem Ziel gegründet wurde, Schul- und Berufspraktische Studien in ihrer Eigenlogik und ihrer Mittlerstellung zwischen begründeten akademischen Ansprüchen einer wissenschaftlichen Lehrer*innenbildung einerseits und den Anforderungen berufspraktischen Handelns im Berufsfeld andererseits zu konturieren.
Während die ersten drei Kongresse der IGSP unter dem Slogan Lernen in der Praxis standen, markiert der 4. Kongress der IGSP eine Entwicklung: Durch die Erweiterung des Slogan vom Lernen „in der“ (nur als beruflich gedachten) Praxis intendiert die Fachgesellschaft nunmehr die Botschaft, Lernen und Praxis sowie das Verhältnis von Lernen und Praxis komplexer zu diskutieren: Oder anders ausgedrückt, das Lernen über, in, von, für, mit , (ohne) und als Praxis zu denken.

Early Bird Anmeldungen 1. November - 31. Dezember 20
Anmeldeschluss 28. Februar 2021
Weitere Informationen : www.igsp-kongress-osnabrueck-2021.de


Preis für die beste bildungsökonomische Dissertation 2019/2020 –
Wissenschaftlicher Förderpreis des Bildungsökonomischen Ausschusses im Verein für Socialpolitik

Der Preis honoriert die beste in den Jahren 2019 und 2020 abgeschlossene Dissertation auf dem Gebiet der Bildungsökonomik mit einem Preisgeld von 2000 Euro.
Der Preis soll herausragende bildungsökonomische Forschung fördern und ihr öffentliche Sichtbarkeit verleihen. Preisberechtigt sind Dissertationen, die sich mit für den deutschsprachigen Raum relevanten bildungsökonomischen Themen befassen. Neben wissenschaftlicher Exzellenz ist gesellschaftliche Relevanz ein wichtiges Auswahlkriterium.

Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2020
Weitere Informationen: www.ffb.unibe.ch


Ausschreibung
Sammlungen Pestalozzianum: Pilot-Forschungsprojekte ab Mai 2021oder nach Vereinbarung

Die Stiftung Pestalozzianum ist ein Gemeinschaftswerk des Kantons Zürich, der Pädago-gischen Hochschule Zürich (PHZH) und der vorgängigen Stiftung Pestalozzianum. Sie wurde in heutiger Form im Jahr 2003 gegründet. Die Vorgängerstiftung führte seit 1875 das «Pestalozzianum Zürich», ein Institut für Pädagogik, das 2002 in die Pädagogische Hoch-schule Zürich integriert worden ist. Der Stiftungszweck umfasst zwei Elemente: die Förderung des Dialogs zwischen Bildungswesen und Öffentlichkeit sowie die Erforschung der Bildungsgeschichte.
Mit der Ausschreibung strebt die Stiftung Pestalozzianum an, Forschende verschiedener Disziplinen auf die Sammlungen aufmerksam zu machen. Sie möchte mit ihnen zusammen Perspektiven für die weitere bildungshistorische Forschung und einen historisch reflektierten Bildungsdialog erarbeiten. Beabsichtigt ist, ein bis drei Pilotprojekte zu unterstützen, welche in weiterführende drittmittelfinanzierte Projekte münden sollen.

Einreichfrist: 31. Dezember 2020
Weitere Informationen: pestalozzianum.ch


Revue « Recherches en éducation » - Appel à dossier thématique

La revue « Recherches en éducation » lance un appel à dossier thématique pour sa programmation à venir. Créée en 2006, Recherches en éducation est une revue trimestrielle qui publie des recherches scientifiques dans le champ de l’éducation et de la formation. Elle est ouverte aux multiples formes de la recherche ayant cours en sciences de l’éducation. Elle publie ainsi des articles relevant de recherches théoriques, de revues de questions, de travaux d’ordre épistémologique, philosophique ou historique ; de recherches empiriques ; de recherches pédagogiques ou didactiques. Les numéros étant thématiques, il est possible de soumettre un projet de dossier thématique en complétant le document « Proposition de dossier » téléchargeable sur le site de la revue : journals.openedition.org.
Le comité éditorial étudie et sélectionne les propositions lors de ses réunions qui en 2021 auront lieu aux dates suivantes : 15 janvier 2021, 12 mars 2021, 25 juin 2021. Le projet doit parvenir au comité éditorial 15 jours avant la réunion.

Premier délai: 31 décembre 2020

A chaque numéro thématique s’ajoutent des articles hors thème. La proposition d'article pour cette rubrique Varia peut se faire à tout moment. Les consignes sont là aussi données sur le site de la revue.
Contact : recherches-en-education(at)univ-nantes.fr



2021

Tagungsankündigung «Praxisnetzwerke LehrerInnenbildung»
26. Januar 2021, 09.00-16.30 Uhr, Campus der Pädagogischen Hochschule Zürich

«Lehrerinnen- und Lehrerbildung ist eine gemeinsame Aufgabe von Schulfeld und Hochschulen»
Ganz im Sinne der Tagungsthese steht die Frage nach Formen der praxissituierten Ausbildung von Lehrpersonen im Zentrum der Tagung. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Ausbildungspartnerschaften zwischen Schulfeld und Hochschulen, wie z.B. der Kooperation in Partnerschulen, Kooperationsschulen oder Praxiszentren.
Unter Trägerschaft der drei Hochschulen PH FHNW, PHZH und PHSG setzt sich die Tagung zum Ziel, den Diskurs zwischen Vertreter/-innen zentraler Akteursgruppen aus der Deutschschweizer Bildungslandschaft bezüglich der berufspraktischen Ausbildung von Lehrpersonen zu unterstützen.
Eingeladen sind Führungspersonen und wissenschaftliches Personal der Hochschulen, Vertreter/-innen der Verbände von Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden sowie weitere Interessierte.

Anmeldungen bis 8. Januar 2021
Weitere Informationen: phzh.ch


Call for Papers
Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE, Themenheft 16/2: «The Digital Turn in Internationalization. Konzepte, Strategien und Praktiken»
Herausgeberinnen: Svenja Bedenlier (Erlangen-Nürnberg) & Elisa Bruhn (Bonn)
Erscheinungstermin: Juni 2021

Deadline für die Einreichung von vollständigen Beiträgen: 15. Januar 2021
Weitere Informationen: www.zfhe.at


Methodenschule 2021
18. bis 22. Januar 20201, Campus PH Zürich

Die Methodenschule 2021 der PH Zürich bietet während einer Woche verschiedene, kombinierbare Workshops zu sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden an. Die Angebote haben einen interdisziplinären Charakter und tragen zur Weiterentwicklung entsprechender Kompetenzen bei.
Die Workshops wenden sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (Doktorierende) sowie an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Mitarbeitende von Forschungsinstituten. Das Format der Workshops erlaubt es, dass die Teilnehmenden auch eigenes Material einbringen und diskutieren können. Die Workshops werden von Dozierenden durchgeführt, die in ihrem jeweiligen Gebiet über eine breite methodologische/ methodische und didaktische Expertise verfügen.
Die Methodenschule 2021 findet nur im Präsenzmodus statt und nur, wenn es das Schutzkonzept der PH Zürich zulässt. Eine allfällige Absage aufgrund der Corona-Situation kann deshalb leider nicht ganz ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen: phzh.ch


Colloque mort et deuils en milieux scolaires
1 - 2 février 2021

Ce colloque scientifique, organisé par l'UER Didactiques des sciences humaines et sociales et l’UER Développement de l’enfant à l’adulte, souhaite contribuer à la réflexion sur la place de la mort et du deuil à l’école, au rôle de l’institution scolaire et des professionnels de l’enseignement dans la gestion d’un évènement qui se révèle toujours particulier et contextuel, et aux divers partenaires qu’elle sollicite pour faire face à ces situations parfois difficiles. Il aimerait questionner les conceptions des rôles que les différents professionnels pensent endosser dans ce genre de situations, mais aussi investiguer les pratiques adoptées, les partenariats mis en place pour faire face et résoudre les situations, tout en mesurant l’écart entre les procédures, directives ou marches à suivre que l’institution scolaire propose et les ressources que les professionnels mobilisent pour s’adapter et s’acquitter au mieux de leur tâche.

Informations complémentaires: www.hepl.ch


Save the Date
World Education Leadership Symposium - Online Conferences 2021 
WELSfocus 1. Februar 2021, WELSmain 28.-30. September 2021

Beide Konferenzen findet in zwei Sprachen (Englisch und Deutsch) an insgesamt vier Halbtagen statt. Sie können frei wählen, an welchen Halbtagen Sie teilnehmen möchten.
  1. WELSfocus, 1. Februar 2021
    Thema: COVID-19 Educational Research (CovER): Crisis in Society and Impact on Education around the World
    Im Fokus der Vorträge und der Diskussionen im Plenum steht das nationale und internationale Monitoring der aktuellen Schulsituation aufgrund von COVID-19, z.B.: Schulleitung als Krisenmanager/in, Kooperation in Teams und Digitalisierung. Es werden auch Gruppendiskussionen stattfinden.
    Mit diesem CovER-Netzwerk soll die internationale Bildungsforschung abgedeckt werden (COVER), die die Folgen der COVID-19-Pandemie für die Bildung in den Mittelpunkt stellt. Die Anmeldung wird in Kürze möglich sein.
  2. WELSmain, 28.-30. September 2021
    Plenumsprogramm: Innovation für Praxis. Innovation in Praxis.
    In den Vorträgen werden aktuelle Herausforderungen und internationale Trends behandelt. 
Die Teilnahme ist kostenlos. 
Weitere Informationen: wels.edulead.net


Colloque international “L’inclusion au-delà des murs de l’école”
25 et 26 octobre 2021
, Haute école pédagogique du canton de Vaud (Lausanne)

Pour marquer les 10 ans de sa création, le LISIS (Laboratoire international sur l’inclusion scolaire) organise ce colloque international. Le Laboratoire international sur l’inclusion scolaire invite les chercheur·e·s, les professionnel·le·s de l’école et du périscolaire, ainsi que les étudiant·e·s à partager leurs travaux de recherche, leurs réflexions et leurs pratiques sur la thématique de l’inclusion au-delà des murs de l’école.

Les soumissions seront à nouveau possibles dès le 3 février 2021
Les inscriptions pour les participantes et participants au colloque seront ouvertes du 1er juin au 20 septembre 2021.
Informations complémentaires: www.hepl.ch


SFDN Conference 2021
Cultivating an environment of experimentation in teaching and learning: Tensions between coping and design in times of crises and beyond
February 19, 2021

We would like to invite both practitioners and researchers in educational and academic development, especially, but not limited to, SFDN members, to this conference. Through the conference, we strive to explore the opportunities for creating an environment of experimentation, of “trying out”, and of reflection in higher education, in times of crises and beyond.

Deadline for registration: 15 February 2021
More information: iwp-shsbb.unisg.ch


ÖFEB-Sektionstagung – Herbst 2020
«Einstige, Umstiege, Aufstiege – Was wissen wir über die Professionalisierungsprozesse von Lehrpersonen und pädagogischen Fachkräften?»
24. – 26. Februar 2021, Pädagogische Hochschule OÖ, Linz, Österreich

Die Erforschung der Bedingungen, Prozesse und Ergebnisse von LehrerInnenbildung – sowohl was die Erstausbildung in ihren verschiedenen Lernorten als auch was die Fort- und Weiterbildung betrifft – hat in den letzten Jahren international und auch im deutschen Sprachraum große Fortschritte gemacht. Auch in Österreich wurde die LehrerInnenbildungsforschung durch die Veränderungen, die die PädagogInnenbildung Neu mit sich gebracht hatte, stark angeregt.  Aufgabe der Tagung soll es sein, einen Überblick über Konzepte und Ergebnisse der aktuellen LehrerInnenbildungsforschung zu ermöglichen. LehrerInnenbildungsforschung soll dabei ‚breit‘ verstanden werden: Es geht um die Professionalisierungsprozesse von Lehrpersonen, aber auch von anderen pädagogischen Fachkräften, die in Schulen und Unterstützungssystemen arbeiten (FreizeitpädagogInnen, SchulpsychologInnen, Schulaufsicht, LehrerfortbildnerInnen usw.); es geht um die Voraussetzungen, Bedingungen und Wirkungen dieser Prozesse, um Zugänge, Übergänge und Ausstiege bei diesen Prozessen.   Mit dieser Tagung soll einerseits die Koordination und die wechselseitige Nutzung von Forschungserfahrungen in dem sich rasch entwickelnden Bereich der LehrerInnenbildungsforschung ermöglicht werden, andererseits auf offene Forschungsfragen hingewiesen werden.

Weitere Informationen: ph-ooe.at


Colloque "Alliances éducatives" sur le thème : Les « alliances » face aux « nouvelles » problématiques éducatives à l’école : enjeux, tensions et controversies
Mars 2021 à l'Université Cergy-Paris (CY), Site de Gennevilliers, France

Ce colloque est co-organisé par EMA, le LASALE, le LIRTES et l'OUIEP. Il s’intéresse aux termes et aux enjeux liés aux « alliances » éducatives dans le champ de l'école et du travail social, et interroge les conditions de leur émergence, les usages qui les caractérisent et leur efficacité supposée. Ces alliances sont envisagées en lien avec des objets qui font problèmes à l'école : le décrochage scolaire, les violences scolaires, l’absentéisme, le harcèlement ou les questions de genre ou de diversité en éducation par exemple.

Informations complémentaires: lasale5.sciencesconf.org


Call for Papers for a thematic issue of Social Inclusion
“Education, Politics, Inequalities: Current Dynamics and Perspectives”

Guest editors: Kenneth Horvath (Lucerne, CH) and Regula Julia Leemann (Basel, CH)
This special issue of Social Inclusion enquires into the manifold forms of interplay that currently unfold between orders of social inequality and educational politics, discourses, institutions, and practices. The contributions to this special issue will focus on a wide range of aspects, allowing for a multifaceted appraisal of the processes involved.
Both empirical studies and conceptual/theoretical papers that further the capacity to analyse education systems in their social and political contexts are welcome. Studies with a comparative outlook are particularly welcome.

Deadline for full Paper: 15-30 March 2021
Publication: October-November 2021
More: www.bildungssoziologie.ch


20th Leading House Lecture, held by Prof. David Figlio
Dean of the School of Education and Social Policy at Northwestern University
23 March, 2021, 12.00 pm, University of Zurich

David Figlio is the Orrington Lunt Professor of Education and Social Policy and Faculty Fellow of the Institute for Policy Research at Northwestern University. He is editor-in-chief of the Journal of Human Resources. He is a member of the National Academy of Education, serves as a research associate at the National Bureau of Economic Research and is a fellow of the IZA Institute of Labor Economics. He has served on numerous national education task forces and panels, and advised the governments of nations on five continents on the design, implementation, and evaluation of education policy. His research focuses on school accountability, higher education practice, policy design, and the link between health and education.

More : www.educationeconomics.uzh.ch


International Conference : The Role of Universities in Addressing Societal Challenges and Fostering Democracies : Inclusion, Migration and Education for Citizenship
March 25th-26th, 2021, University of Akureyri, Iceland

This conference seeks to bring together papers that address conceptual and practical concerns and that develop new critical understandings of the role of universities in fostering democracy and addressing migration and other societal changes; that aim to reach a broader dialogue between university and multicultural society; and that establish discussions on migration and mobilities between diverse communities in academia and the public sector. Papers that open the boundaries of thinking about migration, democracy and the role of universities are especially welcome.

More information about the conference : www.unak.is


5. Fachdidaktik-Tagung vom 16.-17. April 2021
Verschoben aufgrund der Situation in Zusammenhang mit COVID-19

Die Tagung wird gleichbleibend an der SUPSI-DFA in Locarno stattfinden, je nach Entwicklung der Lage entweder im Herbst 2021 oder im Frühjahr 2022. Nähere Informationen zu den beiden möglichen Veranstaltungsdaten, der Einladung zur vorgängigen Eingabe von Beiträgen sowie zur Anmeldung folgen baldmöglichst.

Weitere Informationen: www.swissuniversities.ch


Summer School: Methoden der Forschung in Fachdidaktik und Bildungswissenschaft
20. - 23. Juli 2021, Spital am Pyhrn, Österreich

Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZLB) der Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für Bildungswissenschaften der Universität Basel (IBW) und der Pädagogischen Hochschule FHNW möchten mit einer gemeinsamen Summer School Nachwuchswissenschaftler*innen bei ihrer Arbeit sowie bei der Auswahl und Anwendung von fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Forschungsmethoden unterstützen.
Inhalte
  • Beiträge internationaler Expert*innen aus verschiedenen Forschungsgebieten
  • Methodologische Workshops
  • Feedback von und Diskussionen mit Expert*innen Weiterentwicklung der eigenen Forschungsarbeiten
Die Summer School richtet sich an alle im Bereich Lehren und Lernen forschenden Nachwuchswissenschaftler*innen (forschungs-orientierte Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen und Habilitationen).
Es werden ein aktiver Beitrag zur Summer School (Vortrag oder Poster) sowie die Teilnahme während des gesamten Zeitraums erwartet. Vertiefte Methodenkenntnisse sind nicht Voraussetzung, sondern Ziel der Veranstaltung.

Anmeldefrist: 20. April 2021
Weitere Informationen: bildungswissenschaften.unibas.ch


Call for Papers
Special issue ZFHE 16/3:
Cultivating a culture of experimentation in higher-education teaching and learning: Evaluation of recent experiences and transfer to the new-normal

Editors: Robert Kordts-Freudinger, Dietrich Wagner, Claudio Sidler, Karen Tinsner-Fuchs, Bernadette Dilger (University of St. Gallen) & Taiga Brahm (University of Tübingen)
Date of publication: October 2021
Submission deadline for complete articles: 30 April 2021
https://zfhe.at/userupload/ZFHE_16-3_Call.pdf


dieS-Sommerschule 2020: «Digitalität und Schreiben»
17. - 19. Juni 2021, Pädagogische Hochschule, Zürich

Die dieS-Sommerschule 2020 widmet sich der Frage, welche Effekte und welchen Nutzen die Digitalisierung für das Schreiben hat. Diese sich an Early Stage Researchers richtende Veranstaltung bietet Möglichkeiten, an verschiedenen Formaten zu partizipieren, zudem gibt es diverse Stipendien.

Weitere Informationen: phzh.ch/dies2020


17th National and 9th Ibero-American Conference on Pedagogy:
“Networking Education: Diverse Realities, Common Horizons”
WERA 2020 Focal Meeting
7 - 9 July 2021

The World Education Research Association (WERA) invites submissions for papers, symposia, and posters for the 2020 WERA Focal Meeting to be held in Santiago de Compostela, Spain. The conference seeks to feature research that includes more than one country or is comparative, cross-cultural, international, or transnational in conceptualisation, scope, or design.
The Meeting is an integral part of the 17th Spanish & 9th Ibero-American Education Conference, organized by the Spanish Pedagogical Society (SEP) and the University of Santiago de Compostela. As one of the founding members of WERA, the Spanish Pedagogical Society is pleased to host this event.

More information: wera-compostela.com


Grazer Grundschulkongress: “Qualität von Schule und Unterricht”
7. bis 9. Juli 2021

Dieser von der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt) und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz (KPH) organisierte Kongress setzt sich zum Ziel, die Weiterentwicklung der Grundschule durch wissenschaftliches Forum zu unterstützen, indem Forschungsergebnisse und Konzepte auf fokussierte Weise diskutiert werden. Anknüpfend an den ersten Grazer Grundschulkongress lädt der zweite wieder dazu ein, den Austausch zwischen Grundschulforscherinnen und -forschern zu fördern und damit zu einer Verdichtung der Evidenzbasis für Schulen, Schulverwaltung, Bildungspolitik und LehrerInnenbildung beizutragen. Ausgewählte Beiträge sollen in einem Kongressband festgehalten werden.

Weitere Informationen: www.ggsk.at


12. Schweizer Kongress für Heilpädagogik: 
«INKLUSIVE BILDUNG – Was funktioniert noch nicht?»
31. August und 1. September 2021, vonRoll-Areal Bern 

In den letzten 15 Jahren hat sich die schulische Separationsquote in der Schweiz halbiert. Inklusive Bildung ist für viele Lernende mit besonderem Bildungsbedarf und/oder Behinderung zur Realität geworden. Die Integration stösst aber auch an Grenzen. Am 12. Schweizer Kongress für Heilpädagogik diskutieren an der Bildung Beteiligte über Stolpersteine und mögliche Lösungsansätze auf dem Weg zu einer Bildung für Alle.
Die Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik lädt Sie ein, Ihr Forschungsprojekt oder Spezialgebiet einem breiten Publikum von Fachleuten vorzustellen. Das Thema Ihres Beitrags (in der Form von Referaten, Workshops, Posterpräsentationen) kann mit dem Kongressthema übereinstimmen oder im Bereich der Heil- und Sonderpädagogik frei gewählt werden.  

Weitere Informationen: www.szh.ch


Bildungs- und Schulleitungssymposium (World Education Leadership Symposium) WELS
1. - 3. September 2021, Pädagogische Hochschule Zug, Theater Casino Zug

Das Bildungs- und Schulleitungssymposium (World Education Leadership Symposium) wird vom Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie (IBB) der Pädagogischen Hochschule Zug in Kooperation mit verschiedenen Partnern veranstaltet; Initiator und Leiter ist Prof. Dr. Stephan Gerhard Huber.
Ziel des Symposiums ist, einen Beitrag zur Entwicklung der Qualität der Bildung und damit auch einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu leisten. Es zeigt Möglichkeiten auf, wie die Qualität pädagogischer Arbeit weiterentwickelt werden kann. In den Keynotes, Workshops, Fachvorträgen und innovativen Formaten werden aktuelle Herausforderungen und Chancen zu Fragen rund um Bildungs- und Schulqualität, Bildungs- und Schulentwicklung, Bildungs- und Schulmanagement diskutiert. Die Kernidee besteht darin, Ideen, Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Weitere Informationen: wels.edulead.net/


Colloque : « Former contre les inégalités »
8-10 septembre 2021 - Haute École pédagogique du canton de Vaud

Dépasser le constat, voire la déploration, des inégalités pour mettre en lumière les pratiques enseignantes susceptibles de les réduire : telle est la tâche à laquelle ce colloque souhaite se consacrer. Son ambition est de tenir une ligne de crête : identifier les leviers d’action propres à contrer les inégalités, engager la réflexion sur la formation des professionnel×le×s et leur sensibilisation à ces questions, tout en prenant en compte les contextes et les dispositifs dans lesquels s’inscrivent les pratiques enseignantes, tant dans les contraintes qu’ils imposent que dans les marges de manœuvre qu’ils autorisent.
Le colloque s’inscrit dans la réflexion initiée par les travaux, encore rares, qui interrogent l’articulation entre formation des enseignant-e-s et inégalités scolaires. Il invite à investiguer plusieurs dimensions, complémentaires. Que sait-on aujourd’hui des pratiques qui réduisent les inégalités ? Ces pratiques sont-elles transposables d’un contexte à un autre ? Comment former les futur×e×s professionnel×le×s, que ce soit dans le domaine de l’enseignement ou dans d’autres secteurs, à la question des inégalités sociales ? Quel regard peut-on poser sur les dispositifs mis en place pour réduire les inégalités scolaires ? Comment se proposent-ils de réduire concrètement les inégalités scolaires ? Le peuvent-ils ?

Informations complémentaires : www.aislf.org


Beyond Multilingualism – Translanguaging in Education
8-9 November 2021, University of Basel, Basel

The Institute for Educational Sciences of the University of Basel and the Schaffhausen University of Teacher Education invite proposals for the two-day international conference on “Beyond Multilingualism – Translanguaging in Education” at the University of Basel, Switzerland, 2—3 November 2020. This conference takes a transdisciplinary approach to translanguaging in education. It examines how translanguaging is perceived, its impact and its implications, especially in the classroom. We are particularly interested in the relationship between everyday linguistic practices and language policies in education. To what extent are multilingualism and translanguaging taken into account as institutional issues in educational public spaces? What are the linguistic practices of various stakeholders in their diverse educational institutions?

Registration: 1 January - 15 September 2021
More information: bildungswissenschaften.unibas.ch


WERA-IRN Extended education in thriving communities: Toward a sustainable future
23 -25 September 2021

The aim of the third WERA-IRN Extended Education conference is to explore the multiple ways in which extended education programs, research and theories help communities and individuals prepare for a sustainable future — a future that involves educating responsible and active citizens.
The conference aims to connect research and practice from international, national and local perspectives, and to engage researchers from different disciplines such as psychology, education, sociology, youth development, and more.

More information: menntavisindastofnun.hi.is


2. Innsbrucker Fachtagung zur Elementarpädagogik
«Perspektiven auf Bildungsverläufe in Kindergarten und Grundschule»
24. September 2021, Innsbruck, Österreich

Diese zweite Fachtagung zur Elementarpädagogik wird gemeinsam von der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und der Pädagogischen Hochschule Tirol veranstaltet. Perspektiven auf Bildungsverläufe in Kindergarten und Grundschule sollen theoretisch, empirisch, historisch und pädagogisch-praktisch aus verschiedenen Forschungszugängen heraus reflektiert werden.

Das Programm mit den angenommenen Beiträgen und Keynotes wird für 2021 übernommen.
Weitere Informationen: www.uibk.ac.at


Convegno sul plurilinguismo: Homo digitalis – was kümmert ihn die Mehrsprachigkeit?
7. - 8. Oktober 2021 an der PH-VS, Brig

Die Pädagogischen Hochschulen der drei Kantone Wallis, Graubünden und Tessin organisieren unter dem Label «Convegno sul plurilinguismo» im Zweijahresrhythmus eine Tagung zur Mehrsprachigkeit. Zum Convegno 2020, organisiert durch die PH Wallis, sind Forscherinnen und Forscher, in der Lehre tätige Personen sowie weitere Fachleute eingeladen, sich mit Fragen zur Förderung der sprach-kulturellen Verständigung in einer digital geprägten Welt auseinanderzusetzen.

Genauere Informationen werden noch kommuniziert.
Weitere Informationen: www.hepvs.ch


top