Jahreskongresse

2018
SGBF-Kongress 2018
Dieser Jahreskongress zum Thema „Bildung – Politik – Staat“ wird von der Universität Zürich
(Prof. Dr. Lucien Criblez) vom 27. bis 29. Juni 2018 durchgeführt.
Der Call for Papers wird am 15. September 2017 eröffnet. Die Einreichungsfrist für Beiträge wird der 16. Januar 2018 sein.
Weitere Informationen: www.sgbf2018.uzh.chl


2017
SGBF-Kongress 2017 „LernZeiten – Zeit für Bildung und Erziehung?
26.06.-28.06.2017, Universität Freiburg
unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Pauli und Prof. Dr. Jean-Luc Gurnter

Dieser von über 420 Personen besuchte Kongress wurde kompetent geleitet von Prof. Dr. Christine Pauli und Prof. Dr. Jean-Luc Gurtner und deren Team.
Im Zentrum des Kongresses stand die Zeit. Diese stellt eine unvermeidliche Dimension jeglichen Nachdenkens über Erziehung und Bildung dar. Sei es bei der Frage nach dem passenden Zeitpunkt, der angemessenen Dauer, der optimalen Geschwindigkeit oder eines sinnvollen Rhythmus – immer spielt die Zeit eine wichtige Rolle: als unabhängige oder abhängige Variable, als Bedingung oder Konsequenz, als Planungsgrundlage oder Grenze.
In den zahlreichen Paper Sessions und Symposien wurde anregend, reflektierend und kritisch über Inhalte und Methoden, über laufende Projekte und neue Ansätze diskutiert.
Weitere Informationen: http://events.unifr.ch/ssre2017/de/
Als Keynote Speaker eingeladen waren:
• Prof. Dr. Michel Alhadeff-Jones, Teachers College, Columbia University, New York, USA
• Prof. Dr. Thomas Götz, Universität Konstanz, Deutschland, und PH Thurgau, Schweiz
• Prof. Dr. Pascale Garnier, Université Paris 13, France
• Pof. Dr. Frank Lipowsky, Universität Kassel, Deutschland
Weitere Informationen: events.unifr.ch

Vorkonferenz 2017 an der Universität Fribourg vom 26. Juni 2017
LernZeit – mein Dissertationsprojekt kurz und prägnant kommunizieren

Die dem Kongress vorgelagerte, von Prof. Dr. Franziska Vogt und Prof. Dr. Elmar Anhalt organisierte Vorkonferenz, bot eine solche „LernZeit».
16 Doktorierende arbeiteten mit je einer Moderatorin/einem Moderator der SGBF in einer französischsprachigen und drei deutschsprachigen Gruppen an ihren Präsentationen, eloquent und kompetent angeleitet von Radio-Journalistin Cornelia Kazis. Deren Anregungen wurden von den Teilnehmenden geschickt aufgenommen, so dass am Schluss alle zufrieden bestätigten, viel profitiert zu haben.
events.unifr.ch/


2016

SGBF Jahreskongress 2016
Wo endet die Schule ? Transformation und Verschiebung der Bildungsgrenzen
29. Juni bis 1. Juli 2016, Universität Lausanne

Die allgemeine Verlängerung der Schulzeit und die Entwicklungen hin zum lebenslangen Lernen führen zu einer Verschiebung der klassischen Bildungsgrenzen. Neue Lehr- und Lernformen erobern Alltagspraktiken und -beziehungen. Zu Fragen nach Fachkenntnissen reihen sich Kontroversen um aktuelle soziale Probleme. Debatten über Staatsbürgerschaft, den Einsatz moderner Technologien und Umweltfragen halten Einzug in die Schule. Die Grenzen zwischen Bildung, Alltag und Beruf lockern immer mehr auf, verschieben und verändern sich.
Auf dem Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) wurden wichtige Themen rund um diese Transformationsprozesse hinterfragt und diskutiert.
Weitere Informationen: http://wp.unil.ch/ssre2016/de/


2015

SGBF Kongress 2015: Qualitäts- und Bildungsdiskurs
29. Juni – 1. Juli 2015, PH St.Gallen

Der Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) wurde in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) durchgeführt.
Das Thema «Qualitäts- und Bildungsdiskurs» wurde von den Hauptvorträgen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Vorsitz des Kongresskomitees: Prof. Dr. Franziska Vogt, Pädagogische Hochschule St.Gallen

Detailprogramm: www.conftool.com/sgbf2015/sessions.ph
Weitere Informationen: http://sgbf2015.phsg.ch


2014

SGBF Kongress 2014: Kompetenz und Performanz in der Bildungsforschung
23.–25. Juni 2014, PH Luzern

Der Jahreskongress 2014 der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) in Luzern fragte nach dem Gehalt des Kompetenzbegriffs, stellte die Möglichkeiten und Grenzen der Kompetenzmessung und deren Bezug zur Schul- und Unterrichtsevaluation sowie zur Weiterentwicklung des Bildungswesens zur Diskussion. Ausserdem lotete er die Beziehung zwischen Kompetenz und Performanz aus und analysierte die Prämissen, Bedingungen und Ergebnisse von kompetenzorientiertem Unterricht auf verschiedenen Bildungsstufen.

Weitere Informationen: http://sgbf-kongress2014.phlu.ch


2013
Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) Kongress 2013:
Integration des formellen und des informellen Lernens
21.–23. August 2013, Lugano

Der Kongress konzentrierte sich auf die Integration des formellen und des informellen Lernens als zwei sich ergänzende Verfahren, mit besonderem Interesse an vier Hauptbereichen:
  1. Theorien und Modelle des informellen und integrierten Lernens (formell + informell), mit Schwerpunkt auf Erfahrungslernen und reflexiver Praxis.
  2. Bewertung und Zertifizierung des informellen Lernens, und eine Systemintegration von formellen und informellen Bildungssystemen.
  3. Die Rolle digitaler Technologien in der Praxis des informellen Lernens und in der Verbindung dieser zwei Verfahren (formales und informelles Lernen).
  4. Informelles und integriertes Lernen für Lehrpersonen und für die LehrerInnenausbildung, einschließlich Bezug auf die reflexive Praxis.
Dieser Kongress wurde gemeinsam vom Dipartimento Formazione e Apprendimento der Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (SUPSI-DFA), von der Fakultät Kommunikationswissenschaften der Università della Svizzera Italiana (USI) und dem Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB) organisiert.


2012
Vorkonferenz des Jahreskongresses des SGBF:
Gleichheit und Ungleichheit in der wissenschaftlichen Karriere
2. Juli 2012, Bern

Der Zugang zum Doktoratsstudium, die Rahmenbedingungen bei der Verfassung einer Dissertation sowie der erhoffte, erwartete und tatsächliche Nutzen eines Doktorats sind von Unsicherheiten, aber auch Ungleichheiten geprägt, die insbesondere Frauen anders als Männer betreffen. Die Vorkonferenz der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung war der historischen, theoretischen und empirischen Analyse dieses Themenbereichs gewidmet.

SGBF-Kongress 2012: “Bildungsungleichheit und Gerechtigkeit – Wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen”
2. – 4. Juli 2012, Bern

Der Jahreskongress 2012 der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) befasste sich mit dem Thema „Bildungsungleichheit und Gerechtigkeit“. Auf dem Kongress standen Fragen zum Verhältnis von Bildung, sozialer Ungleichheit und Gerechtigkeit im Vordergrund; hierbei wurden Themen wie die Entstehung von Bildungsungleichheit, Folgen von ungerechter Bildungsteilhabe, Migration, sozialer Herkunft, Geschlecht, Politik und Steuerung, Schulstrukturen und Unterrichtsformen, Curriculum, Lehrerinnen- und Lehrerbildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt ebenso diskutiert wie die Geschichte und Funktion von Gerechtigkeitskonzepten, die historische Entwicklung von Inklusion und Exklusion oder die historischen Versuche, Ungerechtigkeit im Bildungssystem zu untersuchen.
Die Tagung wurde in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL), der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS) sowie der PHBern durchgeführt und hatte sowohl den wissenschaftlichen Austausch als auch die Diskussion bildungspolitischer, bildungsadministrativer, aber auch schulpraktischer Aspekte zum Ziel.

Weitere Informationen: www.sgbf-kongress2012.unibe.ch


2011
Jahreskongress 2011 der SGBF, der SGL und der SGS:
Bildungsreform und Reformkritik
20. – 22. Juni 2011, Universität Basel

Dieser dreitägige, international ausgerichtete Kongress zum Thema “Bildungsreform und Reformkritik” wurde in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS) durchgeführt.

Mit internationalen Referenten und Referentinnen aus den USA und Europa sowie einem aktuellen Kongressthema hofften die Organisatoren auf reges nationales Interesse zu stossen, konstruktive Diskussionen zu führen und den einschlägigen Austausch zwischen bildungswissenschaftlichen, aber auch bildungspolitischen und bildungsadministrativen Akteuren zu fördern.


Kongressorganisation unter der Leitung von Prof. Dr. Roland Reichenbach, Forschungs- und Studienzentrum für Pädagogik, Universität Basel/Pädagogische Hochschule FHNW


2010
Internationaler Kongress AREF 2010 / SGBF Kongress 2010
13. – 16. September 2010, Genf

Die AECSE (Association des Enseignants et des Chercheurs en Sciences de l’Education = Vereinigung der Dozierenden und Forschenden im Bereich Erziehungswissenschaft), die SGBF (Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung), die ABC-Educ (Association belge des chercheurs en Education = Belgische Vereinigung der Bildungsforschenden) und die Universität Genf organisierten gemeinsam  eine internationale Tagung zum Thema Erziehungs- und Bildungsforschung, die sich an Forschende und an Unterrichtende, an Personen in der Weiterbildung sowie an Bildungsverantwortliche richtet.

Das Ziel der alle drei Jahre stattfindenden Tagung AREF war es, die neuesten Arbeiten im Bereich der frankophonen Unterrichts- und Bildungsforschung vorzustellen, die Bedeutung der Forschungsprojekte hervorzuheben und dabei gleichzeitig den aktuellen Stand der Forschungslandschaft strukturiert darzustellen.

Pre-Conference 2010
Die Pre-Conference 2010 wurde zusammen mit dem AREF-Kongress organisiert. Sie fand am 13. September 2010 an der Universität Genf statt. Das Thema war eine Übersicht über die Zeitschriften und deren wissenschaftlichen Klassifizierung sowie die Finanzierung von Forschungsprojekten und die Mobilität von jungen Forschenden innerhalb von Europa.

Detaillierte Programm: www.unige.ch/aref2010/actualites_de.html


2009
Jahreskongress 2009 der SGBF und der SGL:
Unterrichtsforschung und Unterrichtsentwicklung
29. Juni bis 1. Juli 2009, Universität Zürich

Bildung und Unterricht sind die Kernaufgaben der Schule, Unterrichten zu lehren und Unterricht weiterzuentwickeln jene der Lehrerbildung. In den letzten Jahren hat die internationale Bildungs- und Unterrichtsforschung, im Austausch mit innovativen Schulen und Lehrkräften, wesentliche Erkenntnisse zur Qualität lernwirksamen Unterrichts hervorgebracht. Gleichzeitig ist deutlich geworden, dass sich auch wertvollste Ideen und Einsichten nicht ohne innovative Konzepte der Lehrer(weiter)bildung und der Unterrichtsentwicklung wirksam im System verankern lassen.

Die Tagung hat einen Austausch über Ergebnisse und Brennpunkte der gegenwärtigen Unterrichtsqualitätsforschung sowie über Konzepte und Forschungsbefunde zu neueren Formen der Unterrichtsentwicklung ermöglicht. Erörtert wurden Fragen zur Gestaltung von Lehr-Lernumgebungen, die eine optimale Erreichung der Bildungsziele ermöglichen und den Bedürfnissen heutiger Kinder und Jugendlicher gerecht werden. Zudem standen Fragen im Zentrum, die sich auf eine Erweiterung des Spektrums von Verfahren und Werkzeugen der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen und deren Professionalisierung beziehen.

Kongressorganisation: Universität Zürich, Pädagogisches Institut, Lehrstuhl Pädagogische Psychologie und Didaktik, Prof. Dr. K. Reusser

Archiv Kongress Webseite: www.sgbf.ch

Kongressband: Kongressinformation und Abstracts (PDF)


Vorkonferenz SGBF-Kongress 2009
„Meeting the editors – oder: Welche Publikationsstrategien sind effektiv?”
29. Juni 2009. 10.00 bis 13 Uhr,
ETH Zürich, Raum F1

Das Publizieren der eigenen Forschungsarbeiten stellt eine der wichtigsten Tätigkeiten einer Wissenschafterin, eines Wissenschafters dar und ist für eine wissenschaftsbezogene Laufbahn absolut zentral. Aus diesem Grund ist es relevant zu wissen, welche Anforderungen wissenschaftliche Zeitschriften stellen, welche Strategien effektiv sind für die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten oder wie das Prozedere und die Verfahrensschritte „Vom eigenen Text zum publizierten Beitrag“ aussehen.

Die diesjährige Vorkonferenz bot zum Thema Publizieren der eigenen Forschungsarbeiten einen Überblick und Diskussionsmöglichkeiten mit erfahrenen Wissenschafter/innen und Herausgeber/innen von Zeitschriften.

Referate:
Dr. Thérèse Thévenaz-Christen, Université de Genève
Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften (PDF)

Prof. Dr. Pierre-François Coen, Haute Ecole Pédagogique Fribourg
La revue des Hautes écoles pédagogiques et institutions assimilées de Suisse romande et du Tessin (PDF)

Prof. Dr. Rudolf Tippelt, Ludwig-Maximilians-Universität München
Zeitschrift für Pädagogik (PDF)

Prof. Dr. Bernard Schneuwly, Université de Genève
European Educational Research Journal (PDF)

Dr. Peter Tremp,Universität Zürich
Beiträge zur Lehrerbildung (PDF)

Barbara Budrich, Leverkusen Opladen
Verlag Barbara Budrich (PDF)

Informationen unter www.kongress-sgbf-sgl.ch/de/vorkonferenz

Frühere Kongresse

top